Der Tierpark wird allein durch die Elbe-Havel-Werkstätten getragen, so dass geplante Projekte nur schwer allein zu stemmen sind. Aus diesem Grund haben wir vor einiger Zeit damit angefangen über Fördermittel kleinere oder größere Projekte realisierbar zu machen, um weiterhin ein attratives Ausflugsziel für Touristen, wie auch Bewohner des Jerichower Landes zu bleiben.

Da unsere Streuobstwiese auf dem Tierparkgelände weitestgehend ungenutzt und stiefmütterlich behandelt wurde, soll diese unter anderem an Attraktivität gewinnen. Zudem ist nach dem Umbau des Tierparks 2014 eine Bodenplatte am Rande es Parks gegenüber des Quessantschafgeheges vorhanden, die an dieser Stelle ein unvollständiges Bild abgibt. Am Eingang des Parks sollte eine Affenvoliere entstehen, so dass Besucher gleich zu Anfang einen Blickfang bzw. einen Hingucker haben. Dazu solle ein ungenutzter Raum am Stachelschweinhaus mit genutzt werden, der seit dem Umbau ungenutzt ist.

All diese Gedanken haben wir in den Antrag für die Förderung des Ländlichen Raumes zwischen Elbe und Fiener Bruch gesetzt, in der Hoffnung, wenigstens ein Projekt gefördert zu bekommen und somit auch realisieren zu können.

Zu unserer großen Freude und mit viel Unterstützung und guten Ratschlägen der LEADER LAG Zwischen Elbe und Fiener Bruch haben wir am 11.07.218 den Zuwendungsbescheid für den Bau eines Affen- und Schildkrötengeheges sowie den Umbau unserer schon vorhandenen Streuobstwiese erhalten.

Im Zeitraum vom 14.07.2018 bis zum 31.08.2019 sollen diese Projekte umgesetzt werden.

Diese Neuerungen werden im Rahmen des Entwicklungsprogramms für den ländlichen Raum des Landes Sachsen-Anhalt 2014-2020 (EPLR) gemäß der Maßnahme „Unterstützung für die lokale Entwicklung LEADER (CLLD)“ aus Mitteln des Europäischen Landwirtschaftsfonds zur Entwicklung des ländlichen Raumes (ELER) und des Landes Sachsen-Anhalt unterstützt.

Das Bauvorhaben

Die Streuobstwiese

Im Oktober 2018 begann der "Umbau" der Streuobstwiese, indem diese eingefriedet wurde mit einem Bretterzaun. Zudem wurden Lehrtafeln über die Honigbiene, Habitat Streuobstwiese und auch Insektenhotel angebracht. Ganz neu ist nun auch ein schönes neues Insektenhotel entstanden. Geplant war zudem ein Barfußpfad entlang der Einzäunung. Auf die Fertigstellung wird noch gewartet. Dennoch können wir vermelden, dass 2 Bienenvölker einzug gehalten haben und seit dem Frühsommer die Streuobstwiese ihr zu Hause nennen dürfen.

Das Schildkrötengehege

Im April 2019 wurde die Umzäunung des geplanten Schildkrötengeheges angefangen und ein Teich eingesetzt. Im Anschluss daran entstand ein Häuschen, welches Tieren in diesem Gehege als Schutzraum dienen kann. Somit wurde auch für die dortige Bodenplatte eine gute Verwendung gefunden. Der Teich ist seit Mitte/Ende Juli in Betrieb. Nun warten wir noch auf die Schildkröten, die dort einzug halten sollen. Bevor dieser stattfindet sorgen kleine Goldfische für etwas Bewegung im Teich.

Die Affenanlage

Wie so oft im Leben kommt meist alles anders als geplant. Umständehalber mussten wir uns von diesem Vorhaben während des Bewilligungszeitraumes verabschieden. Um trotzdem noch etwas zu Verändern wird Anfang August Antrag auf Verlängerung des Bewilligungszeitraumes gestellt, so dass noch nicht alles verloren ist.

Über den Fortschritt und Änderungen werden wir hier weiterhin informieren.

Europäischen Landwirtschaftsfondzur Entwicklung des ländlichen Raums (ELER) und des Landes Sachsen-Anhalt.